Gnudis – die leckere Alternative für Gnoccis

Gnudis – eine lustige Bezeichnung für kleine eiweißreiche und schmackhafte Spinat-Parmesan-Bällchen, die ich von Eatsmarter „geklaut“ habe. Diese eignen sich ganz hervorragend als Alternative zu den kohlenhydratreichen Gnoccis, wobei der direkte Vergleich – wie eigentlich bei allen kohlenhydratarmen Varianten eines kohlenhydratreichen Klassikers – etwas hinkt. Die Konsistenz der Bällchen ist weicher – der eine oder andere mag das nicht so gut finden und den Teig-ähnlichen Zustand vermissen. Ich werde die Rezeptur immer mal verändern und Verbesserungen vorstellen.

Mir jedenfalls schmeckt das Pendant jetzt schon ausgezeichnet, wobei ich sie gebraten fast noch besser finde als gedünstet. Aber probiert es einfach selbst aus.

gnudis

Zutaten für 4 Portionen

300 g Ricotta
450 g Blattspinat (frisch oder tiefgefroren), alternativ Mangold
etwas Gemüsebrühe
125 g Parmesan
3 Eier (1 Ei, 2 Eigelb)
3 Esslöffel Mehl (Dinkelmehl, Mandelmehl, Kokosmehl)
etwas Chilipulver
Muskatnuss
Salz

Zubereitung

Den Blattspinat in etwas Wasser mit Gemüsebrühe garen, abkühlen und gut abtropfen lassen (am besten mit den Händen etwas ausdrücken) und anschließend fein hacken.
Den Spinat zusammen mit den Eigelben, dem Ei, dem Ricotta, dem Mehl und dem geriebenen Parmesan zu einer Masse verrühren und mit Chilipulver sowie Muskatnuss würzen.
Aus der Masse kleine Kugeln formen, bei Bedarf mit etwas Mehl bestäuben und für ca. 30 Minuten kalt stellen.
Die Kugeln in einem großen Topf mit siedendem Salzwasser garen, bis diese an die Oberfläche steigen. Das Wasser sollte nicht sprudeln, da die Kugeln sonst zerfallen können.

Tipp: Die Gnudis können nun mit Gemüse, einer Sauce oder zerlassener Butter serviert werden. Auch Fisch passt gut dazu.

Nährwerteigenschaften

Eigenschaften: zuckerarm; kohlenhydratarm; streng laktosearm; fruktosearm
Nährwerte pro Portion: 318 kcal | 6,3 g Kohlenhydrate | 27,5 g Eiweiß | 18,3 g Fett